Logo  
  Galerie Noack
Roermonder Straße 6
D-41849 Wassenberg
+49 (0) 2436 1802
info@galerienoack.de
   
 
       
   
  Home
  Galerie
  Aktuelles
  Archiv
  Kontakt
   
 
 
David Fried: 6. Mai 2007 - 4. Juni 2007
 
Einladung: David Fried - NEORDER
   
Bild
ERÖFFNUNG: 6. Mai 2007, 15.00 - 20.00 Uhr
> download der Einladung als PDF

Begrüßung: Klaus Noack
Künstlergespräch: David Fried, Klaus Noac
   

   
Eröffnung  
   
Bild Bild
Eröffnung Raumansicht 01
Eröffnung Raumansicht 02
   

   
ART-Forum:
live bei Noack, Dienstag, den 15.05.2007, 19:30 - 21:00 Uhr
 
   
Thema: Zwischen Wissenschaft und Mythologie
Moderation: Klaus Flemming
Künstler: David Fried
Kunsthistorikerin: Jutta Saum
Kunstkritikerin: Dr. Ingeborg Schnettler, Rheinische Post
Gast: Dr. Bärbel Lenz
Galeristen: Klaus Noack, Guido Nawroth
   

   
Statement:

David Fried
NEORDER

Self Organizing Still-Life (SOS): interaktive Skulpturen
In bed with Lucy und Dolly: Fotogramme
Rainscapes: Fotografie
Stemmers: Skulpturen

   

In seinen aktuellen Arbeiten zeigt David Fried dynamische Beziehungen in Form von minimalistischen dichotischen Bildern und Objekten. Dabei erforscht er die Eigenschaften und flexiblen Besonderheiten, die zusammenhängenden Netzwerken innewohnen, wie man sie in der Natur und in sozialen Gefügen findet.
Dieses Erforschen zieht sich durch sein gesamtes Werk: seine Skulpturen, seine fotographischen und interaktiven Arbeiten. Seine stark symbolischen Motive sind allgemein erkennbar als organisch oder mit Naturereignissen verbunden, und verweisen doch gleichzeitig mit subtilen Andeutungen auf das Künstliche und Technisierte.

   
Bild  
   
Er portraitiert Strukturen lebendiger Systeme, wie sie in der globalen Landschaft vorkommen; Systeme, die unwissentlich Wirte nicht wahrnehmbarer synthetischer Wirkstoffe und patentierter Elemente geworden sind. So wie in der Technologie die Zeichen von Einflussnahme oder Manipulation oft nur schwer fassbar oder erkennbar sind, so sprechen auch seine gesammelten Arbeiten unseren Instinkt, unsere Erfahrungen und unser Wissen an, die wir benötigen, um die nebelhafte Inhalte, die unter der sichtbaren Oberfläche schlummern, zu entschlüsseln und zu erfassen.
   
Bild
   
Neben dem eindeutigen Sinn für Harmonie und sinnliche Ästhetik, den man in seinen Kompositionen wiederfindet, lässt Fried ausgewählte Anspielungen auf die mythologische und zeitgenössische wissenschaftliche Welt mit einfließen. Den antiken archetypischen Zeichen sehr ähnlich, verdichtet er zeitgenössische Themen zu rätselhaften Symbolen, die eine ähnliche Funktion haben. Seine Arbeiten beschwören unsere eigenen transzendentalen Prozesse herauf und machen gleichzeitig auf die konstruierten Mythen aufmerksam, die die eher kontroversen Wissenschaftsfelder mit sehr komplexen Themen beinhalten, wobei Realität und Fiktion miteinander verschmelzen.
   
Bild  
   
David Frieds grundlegende Archetypen, die auf modernen Fruchtbarkeitssymbolen, Fotographien überirdischer Kräfte, Fotogrammen von Zellmembranen und interaktiven Steinskulpturen beruhen, wurden durch die Verbindung von herkömmlichen Techniken und High-Tech-Prozessen durch eine Vielzahl von Hilfsmitteln hergestellt. Er synchronisiert verschiedenste künstlerische und wissenschaftliche Disziplinen, um gewagte zeitgenössische Ikonen herzustellen, die unsere technisch-kulturelle Zeit widerspiegeln, wobei die Betonung auf den Auswirkungen liegt, die die Technology auf unser persönliches Glaubenssystem hat.
   
Bild  
   
Frieds eigene katalytische Mischung aus Kritik und Glauben an sowohl der Wissenschaft, als auch an der zeitgenössischen Kultur (dazu gehören auch sein großer Respekt vor nicht-linearen Netzwerken, dem Dialog, der Kunst und dem Erhabenen) bilden den Kern seiner vielen einzigartigen Projekte. Indem er diese Faktoren zu einer künstlerischen Einheit verbindet, verschmilzt Fried Minimalismus und konzeptuelle Kunst mit Ästhetik und Philosophie und erschafft so Arbeiten, die verschiedenste kulturelle und linguistische Grenzen durchbrechen. In seiner umfassenden Arbeit zeigt Fried an, dass Mythologie und Wissenschaft undurchdringbare Glaubenssysteme beinhalten, die – wie in der Renaissance – in ständigem Dialog zueinander stehen müssen, während die Kunst sich nach dem Leben und das Leben sich nach der Kunst richtet.
   

   
> zurück zur Übersicht  
   
 
 
    IMPRESSUM - DISCLAIMER