Logo  
  Galerie Noack
Roermonder Straße 6
D-41849 Wassenberg
+49 (0) 2436 1802
info@galerienoack.de
   
 
       
   
  Home
  Galerie
  Aktuelles
  Archiv
  Kontakt
   
 
 
Inna Artemova / Grigori Dor: 25. März 2007 - 21. April 2007
 
Einladung:  
   
Bild
  25. März 2007 - 21. April 2007
ERÖFFNUNG: 25. März 2007, 11.00 - 16.00 Uhr
Einführung: Jürgen Raap
> download der Einladung als PDF
   

   
Eröffnung:  
   
Bild  
   

   
ART-Forum: Live bei Noack
Dienstag, den 03.04.2007 19:30 - 21:00 Uhr
 
   
Moderation: Jürgen Raap
Künstler: Inna Artemova / Grigori Dor
Kunsthistorikerin: Ute Kaldune
Kunstkritikerin: Dr. Ingeborg Schnettler, Rheinische Post
Galeristen: Klaus Noack, Guido Nawroth
   
Bild
   

   
Bild
Grigori Dor   Inna Artemova Jürgen Raap
   

Texte: Inna Artemova  
   
"Mascha", "Paula" And Other Heroines:
Oft träume ich davon, dass ich mich mitten in einem Krieg befinde. Ich muss mich retten und auch schießen, so wie in einem Actionfilm. Solche Träume habe ich schon seit meiner Kindheit. Woher kommen sie? Warum will meine Tochter "Kim Possible" sehen? Haben die Bilder aus dem Actionfilm mit der Realität zu tun? Was wollen wir sehen? Das sind die Fragen, die ich mir stelle.
   
Bild
   

In meinen Bildern versuche ich die Trennung zwischen Realität und Fiktion aufzuheben. Ich benutze Einstellungen aus Filmen und Bilder, die über die Medien massenhaft verbreitet werden. Bilder, in denen Gewalt und Waffen ästhetisiert und als dekoratives Element eingesetzt werden. Ich stelle diese Filmszenen und Bilder nach. Mein Modell bewegt sich hierbei stets mit einer Waffe in seiner gewohnten Umgebung und das Gewehr macht alles zum Film.

Die Leute reagieren verschieden. Die Alten, die die Waffe als Waffe kennen, regen sich auf. Aber die Jüngeren freuen sich, sagen cool. Ist das cool? Wir sind gewöhnt täglich die Bilder von Gewalt und Krieg zu sehen. Wie reagieren wir? Und wie reagieren wir, wenn es sich in unserer Nähe abspielt. Existiert eine Grenze? Ich platziere das Bild aus dem Fernsehen ins unseren Alltag, um die Frage nach den Grenzen zwischen persönlicher Realität und Medienwelt zu stellen.
Meine Bilder kann man als Bilder aus nicht existierenden Filmen sehen. Um sie zu malen, verwende ich eine Technik, die man früher zur Herstellung von Filmplakaten benutzt hat. Ich projiziere meine Fotos auf die Leinwand und dann male ich. Ich male fleckig. Es gefällt mir, wenn aus abstrakten zufälligen Flecken ein perfektes, realistisches Bild entsteht. Wenn man die glatten Übergänge von Licht bis zu Schatten hat, wirkt es so intim, wie Haut oder Haare auf einem Foto. Das ist mir zu persönlich. Ich zerlege das Gesichtsbild . Durch diese Technik verliert es seine Privatheit.. Jedes Modell wird hierdurch zu einer medialen Ikone.

   

   
Texte: Grigori Dor  
   
Die Malerei von Grigori Dor ist inspiriert von Bildern der modernen Medienwelt. Seine monumentalen Gemälde erinnern in durch strukturierte Oberfläche und mehrschichtigen Farbauftrag an alte Fotografien oder Werbeplakate.
   
Bild
   
Seine Protagonisten werden zu anonymen Ikonen der urbanen Welt stilisiert, in ihrer ewigen Suche nach Sinn und Anerkennung. Die existenziellen Fragen von Leben, Liebe, Einsamkeit und Tod sind die Themen seiner Malerei.
   

   
Bilder zur Ausstellung:  
   
Bild Bild
Raumansicht 1
Raumansicht 2
   
Bild
Raumansichten 3 und 4
   

   
> zurück zur Übersicht  
   
 
 
    IMPRESSUM - DISCLAIMER